Schwitzen im Beruf

Schwitzen im Beruf

Es ist heiß und ich schwitze. Im nicht klimatisierten Büro arbeiten wir derzeit nur in der Zeit, in der die Sonne nicht ins Zimmer knallt, sprich: Nur in der Früh oder am Abend. In der Zwischenzeit raunen wir uns hechelnd Sätze wie „Ich mach mal Home office“ zu, in der Hoffnung, dass es zu Hause erträglicher ist.

 
Letztens habe ich an der Volkshhochschule den Workshop „Schreiben im Beruf“ gehalten, wo ich mit den TeilnehmerInnen Lösungen für berufliche Schreibprobleme gesucht habe. Da ist mir zum ersten Mal bewusst geworden, dass manche Menschen beim Betreten ihres Büros ganzjährig schwitzen. Aber nicht so wie wir derzeit, aus Mangel an einer Klimaanlage, oder weil die Heizung im Winter übermotiviert ist. Sie schwitzen aus Angst, wieder einmal einen Fehler zu machen. Oder aus Angst nicht zu wissen, wie man die nächste Aufgabe bewältigen soll…

 

In dem Kurs waren Personen auf Arbeitssuche, die von Mobbing in ihrer vorherigen Arbeitsstelle erzählt hatten. Jedes Wort in jedem E-Mail wurde von der Ex-Chefin einer Teilnehmerin kritisiert. Jede noch so achtsam geschriebene Formulierung zum Fehler stilisiert, bis das Selbstbewusstsein am Boden war. Diese Teilnehmerin wollte im Workshop erfahren, wie man E-Mails richtig schreibt, obwohl sie das als erfahrene Sekretärin natürlich bereits wusste. Es war schön, wie die Gruppe sie ermunterte und stärkte. Man kann nur hoffen, dass sie bei der nächsten Arbeitsstelle mehr Wertschätzung erfährt.

 

Dann war da der schüchterne Praktikant, der wissen wollte, wie man Protokolle schreibt und der von seiner Chefin zu meinem Workshop geschickt wurde. Oder die Chorsängerin, die für den Newsletter zuständig war. Alle machten mit bei den Übungen und Spielen, die ich vorbereitet hatte und stellten Fragen zum Schreiben im Beruf, was natürlich ein riesiges Feld ist. Nicht alle waren so angsterfüllt wie die erste beschriebene Teilnehmerin, aber alle hatten spezielle Fragen und es war spannend, mit ihnen zu arbeiten.

 

Es lohnt sich jedenfalls, einen Blick auf das eigene Schreiben zu werfen. Einmal mit etwas Distanz zu betrachten, woher der Stress beim Schreiben kommt und wie ich mir eine Schreib-Umgebung schaffe, in der ich mich wohl fühle und nicht am eigenen Schweiß ausrutsche...

 

Falls dich das Thema interessiert, würde ich mich gerne mit dir darüber austauschen und dich dabei unterstützen, entspannter und sicherer zu Schreiben. Workshop-Termine zu dem Thema findest du hier: https://www.manopluma.com/schreiben-im-beruf/